Kochs

Rita Kochs

Frauen feiern nicht nur aktiv den Gottesdienst, sondern sie engagieren sich in vielen Bereichen kirchlichen Lebens. Lesen Sie hier, was Rita Kochs ehrenamtlich leistet und was sie bewegt…

„Der Schutz des ungeborenen Lebens“ bleibt immer ein aktuelles Thema. So auch im Jahre 1989, als die Bischöfe aufriefen, am Tag der „Unschuldigen Kinder“ zu läuten. Der Pfarrgemeinderat in Christi-Verklärung in Köln-Heimersdorf, dem ich damals angehörte, beschloss, nicht nur zu reden, sondern auch zu handeln. So entstand der Arbeitskreis „Hilfe für Frauen“ mit dem Ziel, diejenigen Mütter zu unterstützen, die - obwohl sie sich in einer schwierigen finanziellen Lage befinden - nicht abtreiben , sondern ihr Kind zur Welt bringen wollen.

 

Nach vielen Überlegungen, auch zusammen mit einigen Schwangeren-beratungsstellen, haben wir dann im Jahre 1992 mit der Arbeit begonnen. Wir sind ein Team von 18 Mitarbeiterinnen, die in einem von der Pfarre zur Verfügung gestellten Raum alles bereithalten, was ein Kind bis zum zweiten Lebensjahr benötigt. Mit Kinderwagen, Kinderbetten, Erstausstattungen für Babys, Hochstühlen, Kindersitzen, Babyspielsachen und vielem mehr können wir über 500 Müttern im Jahr eine große Sorge nehmen. Außerdem betreuen einige Mitarbeiterinnen einmal wöchentlich Kinder von Alleinerziehenden.

 

Ich selbst, Rita Kochs, leite den Arbeitskreis nun schon fast 20 Jahre, und die Arbeit wird von Jahr zu Jahr immer mehr. Aber wir erfahren auch immer mehr Dankbarkeit vonseiten der Mütter, sei es durch gute Gespräche, durch freundliche Gesten, aber auch durch Dankesbriefe. Dies und die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Frauen motiviert mich, die umfangreiche Arbeit mit Freude zu verrichten nach unserem Motto: „Der Schutz des ungeborenen Lebens ist nur glaubwürdig durch Hilfe für das geborenen Leben.“

 

 

<< Zurück zu den Ehrfahrungsberichten