Diese animierte Themenliste kann leider nicht angezeigt werden. Zur Darstellung benötigen Sie Adobe Flash Player©.

Diözesan-Caritasverband

Diözesan-Caritasverband

Suchen & Finden

 
Kontakte Prävention

Manuela Röttgen
Präventionsbeauftragte Referentin Kinder- und Jugendschutz
Kontaktformular

Stefan Freck
Referent Schutz- oder hilfebedürftige Erwachsene
Kontaktformular

Sabine Gillwald
Sachbearbeiterin Veranstaltungs-
organisation
Kontaktformular

Nina Mahner
Sachbearbeiterin
EFZ-Büro
Kontaktformular

Petra Sablotny
Sachbearbeiterin
EFZ-Büro
Kontaktformular

 

Telefonisch erreichen Sie uns unter:
0221 1642-1500

 

Postanschrift
Erzbistum Köln - Generalvikariat

Hauptabteilung Seelsorge
Abteilung Bildung und Dialog

Prävention im Erzbistum Köln


Marzellenstr. 32
50668 Köln


praevention@erzbistum-koeln.de

Herzlich willkommen!

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Koordinationsstelle für Prävention im Erzbistum Köln!

Kultur der Achtsamkeit

Seit bekannt werden der Missbrauchsfälle im Jahr 2010 hat die katholische Kirche die Maßnahmen zur Prävention sexualisierter Gewalt intensiviert.

Durch die 2013 überarbeiteten Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch und die Rahmenordnung Prävention der Deutschen Bischofskonferenz ist für die katholische Kirche in Deutschland eine einheitliche Grundlage geschaffen worden. Diese wird stetig weiterentwickelt.

Prävention sexualisierter Gewalt ist zum integralen Bestandteil der kirchlichen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen geworden.

Aktuelles

Schulungsreferenten für Präventionsschulungen in der Altenhilfe

Die erste umfangreiche Schulungsreferentenqualifikation für die Umsetzung von Präventionsschulungen in Einrichtungen und Diensten der Altenhilfe hat im Mai 2017 mit 17 Referenten statt gefunden. Die Referenten wurden umfangreich zur Thematik der Prävention in der Altenhilfe qualifiziert und stehen für Präventionsschulungen zur Verfügung. Ausgebildet wurden sowohl Referenten, die intern als Mitarbeiter der kirchlichen Rechtsträger Schulungen umsetzen, als auch Referenten die von Trägern und Einrichtungen gebucht werden können. Bei Anfragen stehen Ihnen diese Referenten gerne zur Verfügung, die Kontaktdaten können in der Koordinationsstelle Prävention im Erzbistum Köln bei Stefan Freck angefragt werden.

 

mehr

Buchveröffentlichung - Sexualisierte Gewalt an erwachsenen Schutz- und hilfebedürftigen

Für den Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt gab es aus unserer fachlichen Perspektive in der Vergangenheit zuwenig Erkenntnisse über die Relevanz von sexualisierter Gewalt, der Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit von Prävention in Einrichtungen der Erwachsenenhilfe. Daher hat die Koordinationsstelle Prävention im vergangenen Jahr eine Publikation von Martin Wazlawik und Stefan Freck unterstützt, die aus wissenschaftlicher Sicht mit einem Herausgeberband dieses Lücke ein wenig zu schliessen versucht. Dieser Band wurde nun veröffentlicht und beleuchtet mit verschiedensten Autoren und Schwerpunktthemen das Thema Prävention von sexualisierter Gewalt an schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen.

 

Sexualisierte Gewalt an erwachsenen Schutz- und Hilfebedürftigen

Herausgeber: Wazlawik, Martin, Freck, Stefan (Hrsg.), 1. Auflage 2017

ISBN 978-3-658-13766-3

Vertiefungsveranstaltungen

Laut den Ausführungsbestimmungen zur Präventionsordnung* bedarf es, alle 5 Jahre nach der ersten Präventionsschulung, einer Form der Fortbildung bzw. Vertiefung der Thematik.

 

* VI. Ausführungsbestimmungen zu § 9 PrävO Aus-und Fortbildung
5. Der kirchliche Rechtsträger hat dafür Sorge zu tragen, dass die unterschiedlichen Personengruppen informiert oder geschult werden und in einer angemessenen Frist (mindestens alle fünf Jahre) an Fortbildungsveranstaltungen in diesem Bereich teilnehmen.

 

mehr

Arbeitshilfe zu institutionellen Schutzkonzepten in Einrichtungen der Erwachsenenhilfe

Das Erzbistum Köln hat für die Einrichtungen der Erwachsenenhilfe eine Arbeitshilfe veröffentlicht, die den Rechtsträgern schrittweise erläutert, wie sie einen Prozess zur Erstellung von institutionellen Schutzkonzepten initiieren, koordinieren und umsetzen können. 

Mehr Informationen